Die Känguru-Chroniken

Ansichten eines anarchistischen Beuteltieres

nach Marc-Uwe Kling

Junges Schauspiel | ab 14 | keine Pause

  • die Känguru-Chroniken
    © Karl-Bernd Karwasz
  • die Känguru-Chroniken
    © Karl-Bernd Karwasz
  • die Känguru-Chroniken
    © Karl-Bernd Karwasz
  • die Känguru-Chroniken
    © Karl-Bernd Karwasz
  • die Känguru-Chroniken
    © Karl-Bernd Karwasz
  • die Känguru-Chroniken
    © Karl-Bernd Karwasz
  • die Känguru-Chroniken
    © Karl-Bernd Karwasz
  • die Känguru-Chroniken
    © Karl-Bernd Karwasz
  • die Känguru-Chroniken
    © Karl-Bernd Karwasz
  • die Känguru-Chroniken
    © Karl-Bernd Karwasz
  • die Känguru-Chroniken
    © Karl-Bernd Karwasz

ZUM STÜCK

In seiner autobiografischen Känguru-Trilogie erzählt der Kleinkünstler Marc-Uwe Kling vom Zusammenleben mit einem kommunistisch-anarchistischen Beuteltier, vor allem von dessen vorlauten Ansichten, die es nicht müde wird, dem verdutzten Kabarettisten mitzuteilen. Das mag auf den ersten Blick absurd klingen – findet auch Marc-Uwes Psychiater –, ist aber bei genauerem Hinsehen weit weniger merkwürdig als das, wogegen das Känguru rebelliert: nicht-schimmelnder Schmelzkäse, Ganzkörpersicherheitskontrollen und Billigflüge, kreative Klingeltöne und Spiegelbestsellerlisten mit den immer gleichen Themenkomplexen: Hitler, Terror und Ficken.

 

Nach seiner Comic-Trash-Revue Süd Park setzt sich der Regisseur Malte C. Lachmann nun mit einem Stoff auseinander, an dem in den letzten Jahren kein Bahnhofsbuchhandlungsbesucher vorbeigekommen ist. Zum allerersten Mal wagt das Känguru aus Marc-Uwe Klings Romanen den Sprung auf die Theaterbühne und stellt uns die Frage:

In was für einer Welt leben wir eigentlich?!

 

Mit freundlicher Unterstützung von ZAG Personal & Perspektiven

REGIETEAM

Regie Malte C. Lachmann + Bühne Ramona Rauchbach + Kostüme Annika Träger + Musikalische Leitung Christian Decker + Dramaturgie Kerstin Behrens

BESETZUNG

Kleinkünstler Silvester von Hösslin + Känguru Jonas Steglich + Krapotke u. a. Daniel Nerlich + Live-Musik Christian Decker

PRESSESTIMMEN

Pressestimmen

Voller Schwung und Leichtigkeit Hannoversche Allgemeine Zeitung, 19.10.15
mehr
Schön schräg Neue Presse, 19.10.15
mehr

PUBLIKUMSSTIMMEN

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!


Wir bitten um sachbezogene Kommentare. Die Veröffentlichung erfolgt nach vorheriger Prüfung durch die Redaktion.

Neu laden

Bitte übertragen Sie die Zeichen im Bild in das obige Feld. Es wird zwischen Groß- und Kleinschreibung unterschieden.

Publikumsstimmen

Zwischen wirklich WITZIGEN Teilen war mir der Großteil der heutigen Aufführung zu platt, zu stumpf und zu aggressiv. Das gefällt mir in den Büchern/Hörbüchern viel besser. Schade!

Vroni 12.09.2017, 21:53

Eine großartiges Theaterstück! Tolle Inszenierung der Känguru Buchreihe, besser hätte man es auf einer Theaterbühne nicht machen können. Dazu ein gut durchdachtes Bühnenbild und grandiose Schauspieler.
Vielen Dank an das Staatstheater Hannover, dafür das die Känguru Chroniken hier auf die Bühne gebracht wird!

Felix Noack 15.05.2017, 11:48

Jörg Lüdtke, wo bleibt die Entschuldigung?! Es ist ein super Abend UND ein großer Erfolg!! Bäm!

Hanna v. Gutz. 26.02.2017, 22:39

Viel schönes dabei!

Dinah Noordman 31.10.2015, 23:02

Schade, dass es nur so wenige Vorstellungen sind (und die auch alle ausverkauft). Sind im nächsten Jahr weitere Vorstellungen geplant?

Luise Jungs 28.10.2015, 11:30

Ich war vorab auch skeptisch. Aber es war wirklich toll umgesetzt. Klasse Schauspieler, super Bühnenbild. Das Känguru super getroffen.
1+* (mit Sahne und Kirsche obendrauf)
;-)

Schmidt 17.10.2015, 20:01

Es ist schwer das Känguru darzustellen, ohne dass es Klamauk wird. Dieses Beuteltier ist auf einer Stufe mit Mephisto. Es darf das sagen, was viele denken, aber aufgrund von Anpassung oder, wie es beschönigend heißt, politischer Korrektheit, nicht gesagt werden darf. Ob ein Herr Lachmann da nicht zur Lachnummer wird? Eine Reihe von Sketchen hintereinander? Der Darsteller des Beuteltiers ist nicht zu beneiden. Dagegen ist jede Mephistorolle eine Anfängeraufgabe.

Hoffentlich gibt es einen Erfolg! Ich befürchte aber das die Kritik lauten wird: "Du gleichst dem Geist, den Du begreifst, nicht IHM!"

Sollte es ein Erfolg werden, werde ich mich natürlich für diese Einschätzung persönlich entschuldigen.

Jörg Lüdtke 11.09.2015, 16:33

Wie schön, dass das Känguru auf die Bühne kommt. Ich erhoffe mir eine recht vorlagennahe Adaption und habe mit ein wenig Sorge schon den veränderten Untertitel gesehen. Bei Hr. Kling war das Beuteltier bisher nur vorlaut. Und auch eher ein Kommunist, als ein Anarchist. Ich bin gespannt.

Wiebke Stärk 30.08.2015, 14:18

TERMINE & KARTEN

Termine

25.12.Mo 19:30Karten
30.12.Sa 19:30Karten
23.01.Di 19:30Karten

Weitere Termine folgen

VIDEO

Video

Karten-Hotline

0511.9999 1111

PLAKAT

 

THEATERPÄDAGOGIK

Theaterpädagogik

Kartenbuchungen für Schulklassen bei
Christine Klinke
Tel. 0511.9999 2855
Workshops vereinbaren Sie mit Bärbel Jogschies
Tel. 0511.9999 2851
Unterrichtsmaterial