Heft 5: Heinrich Marschner

Heft 5: Heinrich Marschner. Königlicher Hofkapellmeister in Hannover

Von Brigitta Weber, mit Beiträgen von Allmuth Behrendt, Frauke Engel, Gerlinde Hahn, Astrid Stork und Verena Streitenberg

160 Seiten, 51 Abbildungen und ein Lesezeichen als Beilage.

6,50 € (ISBN 3-931266-01-X)

 

Eine knackige Lektüre. Hannoversche Allgemeine Zeitung

 

Aus dem Inhalt: Heinrich Marschners Lieder • Heinrich Marschners Orient-Oper »Der Bäbu« in neuem Licht • Briefe Heinrich Marschners aus dem Jahre 1840 • Der Marschner-Keks von Bahlsen • Georg Fischer und sein Nachlaß in der Stadtbibliothek Hannover

 

Heinrich Marschner und das Königlich-Hannoversche Hoftheater in seiner Zeit stellen zwei eng miteinander verwobene und auf sich gegenseitig verweisende Richtungen dar. Marschner (1795-1861) suchte 1830 eine sichere Anstellung und fand sie in Hannover. Er war, als er im Januar 1831 seine Stelle als erster und einziger Kapellmeister in Hannover antrat, der bedeutendste und populärste Komponist seiner Zeit und blieb bis zu seiner Pensionierung 1859 ein international begehrter Orchesterleiter. Er erlebte in den 28 Jahren, die er dem Königlichen Hoftheater treu blieb, drei verschiedene Regenten, die bewegende Revolution von 1848 und eröffnete 1852 das neue, damals flächenmäßig größte Theatergebäude Deutschlands.

 

Brigitta Weber, geb. 1963, war bis 1995 Leiterin des Theatermuseums. Allmuth Behrendt, geb. 1962, promovierte über Marschner. Frauke Engel, geb. 1961, ist Leiterin des Bahlsen-Museums in Hannover, Gerlinde Hahn, geb. 1944,  ist Leiterin der Musikabteilung in der Stadtbibliothek Hannover. Astrid Stork, geb. 1963, ist Dramaturgin. Verena Streitenberg, geb. 1961, promovierte über die Opern E.T.A. Hoffmanns und arbeitet als Regisseurin und Dramaturgin.