Heft 8: Doppelheft. Dea Loher

Doppelheft 8: Dea Loher und das Schauspiel Hannover

Von Jens Groß und Ulrich Khuon

256 Seiten, 65 Abbildungen und ein Klappmodell als Beilage.

13 € (ISBN 3-931266-04-4)

 

Nicht nur werden die Stücke der Hausautorin Dea Loher auf die Bühne gebracht, sondern die junge Autorin  wird auch – und gleich mit einem Doppelheft – geehrt in der Schriftenreihe des Theatermuseums, die sich unter der schlichten Adresse Prinzenstraße schon einen Namen gemacht hat. DIE ZEIT

 

Aus dem Inhalt: Olgas Raum • Tätowierung • Leviathan • Fremdes Haus • Blaubart – Hoffnung der Frauen • Adam Geist • Dea Loher, ihr Leben, ihr Schreiben und ihre Stücke • Dea Loher im Gespräch mit Fritz Wille • Rede zur Verleihung des Gerrit-Engelke-Preises • Bibliographie

 

»Ihre fünf Stücke und zwei Stückentwürfe sind von einer Wucht, Knappheit und Härte, die ihresgleichen suchen. Kein Zufall, daß diese widerständischen Werke sich langsam, aber hartnäckig und bestimmt auf unseren Bühnen durchsetzen.« Ulrich Khuon.

Dea Loher, Jahrgang 1964, ist seit 1993 und der Uraufführung ihres Stückes "Leviathan" eng mit dem Schauspiel Hannover verbunden. Auch ihre Stücke "Fremdes Haus" (1995) und "Adam Geist" (1998) sind für Hannover entstanden und hier uraufgeführt worden.

Mit Beiträgen von Kekke Schmidt, Erich Sidler, Dirk Schümer, Genia Schulz, Ulrich Khuon, Michael Börgerding u. a. Damit liegt die erste umfassende Darstellung der Dramatikerin Dea Loher vor.

 

Ulrich Khuon, geb. 1951, war von 1993 bis 2000 Intendant des Schauspielhauses Hannover. Jens Groß, geb. 1958, ist Dramaturg.