Heft 9: Zwölf Jahre Gertrud-Eysoldt-Preis

Heft 9: Zwölf Jahre Gertrud-Eysoldt-Preis

Bearbeitet von Carsten Niemann

192 Seiten, 75 Abbildungen und zwei Postkarten als Beilage.

6,50 € (ISBN 3-931266-05-2)

 

Die Stadt Bensheim vergibt seit 1986 den höchstdotierten Schauspielerpreis Deutschlands: den "Gertrud-Eysoldt-Ring". Ausgezeichnet wird eine hervorragende schauspielerische Leistung an einer deutschsprachigen Bühne. Zu den Preisträgern bis 1997 gehören Doris Schade, Gerd Voss, Edith Clever, Hans Christian Rudolph, Cornelia Froboess, Ulrich Mühe, Rolf Boysen, Jürgen Holtz, Christa Berndl, Martin Wuttke, Corinna Harfouch und Josef Bierbichler.

1991 führte die Stadt Bensheim eine Novität ein und vergab neben dem "Gertrud-Eysoldt-Ring" auch den einzigen "Förderpreis für Regie" in Deutschland. Zu den jungen Preisträgern gehören Anselm Weber, Crescentia Dünßer, Otto Kukla, Martin Kusej, Peer Boysen, Pit Holzwarth, Elmar Goeden, Leonhard Koppelmann, Erich Sidler und Armin Holz. Das Heft erinnert in Wort und Bild an die bisherigen Preisträger. 

 

Carsten Niemann betreute in Bensheim viele Jahre den Nachlaß des Kritikers Wilhelm Ringelband, der den »Gertrud-Eysoldt-Ring« stiftete.