Heft 11: Doppelheft. Max Frisch. Journalistische Arbeiten (1931-1939)

Doppelheft 11: Max Frisch. Journalistische Arbeiten (1931-1939)

Herausgegeben von Carsten Niemann, unter Mitwirkung von Walter Obschlager, Max Frisch-Archiv, Zürich

332 Seiten, 13 € (ISBN 3-931266-07-9)

 

 

Das Werk eines großen Autors deutscher Sprache hat sich um zweihundert Seiten erweitert [...] Die meisten frühen journalistischen Arbeiten aus den Jahren 1931 bis 1939 liegen damit zum ersten Mal in Buchform vor. Frankfurter Allgemeine Zeitung

 

Enttäuscht vom Leben als Student wendet sich der 21jährige an verschiedene Zeitungsredaktionen: Überaus erfolgreich veröffentlicht er ab 1932 seine Artikel in der Neuen Zürcher Zeitung, den  Basler Nachrichten und dem Tages Anzeiger, sowie der Frankfurter Zeitung und der Kölnischen Zeitung.

Heute erscheint dieses erste schriftstellerische Experimentieren in den 30er Jahren wie die Vorbereitung auf das spätere Werk. Denn schnell hat Max Frisch (1921-1991) in den nächsten zwei Jahrzehnten mit den Kunstformen Erfolg, die er als Schüler, Student, Journalist und Schriftsteller ausprobiert: dem Tagebuch, dem Theater und dem Roman.

Über 150 Texte Max Frischs sind zwischen 1931 und 1939 in Zeitungen erschienen. 90 von ihnen finden sich in diesem Buch. Alle bekannten Veröffentlichungen sind am Ende dieses Buches mit Titel, Zeitung und Datum komplett nachgewiesen. Max Frischs Frühwerk ist damit zum ersten Mal zugänglich.

 

Walter Obschlager, geb. 1943, ist Leiter des Max-Frisch-Archivs in Zürich.