MÄCHTIG GEWALTIG! DIE OLSENBANDE IM MUSEUM

Der »große Coup« in Hannover: 

Erleben und entdecken Sie den berühmtesten Film-Export Dänemarks: Die Olsenbande.     

                       

Aktuell bis 03. Dezember 2017 widmet das Theatermuseum Hannover den Krimikomödien um das Gaunertrio Egon Olsen, Kjeld und Benny eine umfassende Sonderausstellung.

Die von Nordisk Film produzierten Kinofilme entstanden in den Jahren von 1968 bis 1998 und umfassen insgesamt 14 Streifen. In diesen 30 Jahren, von ihrem ersten bis zum allerletzten Coup erlangten die unverwechselbaren Filmfiguren der Olsenbande Kultstatus. Und ihre Popularität hält nach wie vor an.

Die Olsenbande - das sind Bandenchef Egon Olsen, Kjeld und Benny: Sympathische und erfindungsreiche Kleinkriminelle, die immerzu auf den großen Streich aus sind. In immer neuen »Coups« nehmen sich die drei sympathischen und erfindungsreichen Kleinkriminelle, dänische und internationale Großunternehmer, Konzerne, Banken vor. Gezielt knöpfen sie sich "die Kapitalisten" vor. Der Plan ist, sie um Millionen zu erleichtern. Mit ausgeklügelten Tricks gehen die drei kernigen Ganoven ans Werk - alles stimmt bis ins Details, doch dann... nun ja, am Ende wandert Bandenchef Egon stets erhobenen Hauptes ins Knittchen.

Komplikationen, raffinierte Lösungen und die feierliche Entlassung Egons aus dem Gefängnis und sein Empfang durch Benny und Kjeld gehören zu jeder Episode. Ebenso wie diese Schlüsselszenen machen die wiederkehrenden Dialoge und Ausrufe (wie  »Mächtig gewältig!« oder Egons »Ich habe einen Plan!«) die Filmreihe zu einer einzigartigen Marke.

Die Macher, Drehbuchautor Henning Bahs und Regisseur Erik Balling lassen humorvoll Slapstick und Stummfilmästhetik à la Charly Chaplin anklingen. In Dänemark gelten die Filmfiguren der Olsenbande als nationales Kulturgut. Auch in Osteuropa und der ehemaligen DDR erfreute sich das unverwechselbare Trio großer Beliebtheit. Wenige Jahre nach dem Erscheinen der Filme in Dänemark liefen die Filme, in gelungener Synchronisation der DEFA, in den ostdeutschen Kinos. Als Exportschlager aus dem Westen hatte die Olsenbande einen nachhaltigen Eindruck auf die damalige ostdeutsche Medienlandschaft, der bis in die Gegenwart anhält:  Heute ist die Olsenbande in ganz Deutschland beliebt und hat auch auf der Bühne Einzug gehalten. Im Fernsehen sind die Filme regelmäßig zu sehen und der Olsenbandenfanclub aus Leipzig sorgt dafür, dass die Abenteuer von Egon, Benny und Kjeld unvergessen bleiben.

 

Basierend auf der gleichnamigen Ausstellung der Kunsthalle Rostock ist das Theatermuseum  das erste westdeutsche Museum, das die Olsenbande derart präsentiert:  Es ist eine liebevoll und detailreich in Szene gesetzte Hommage an das Kopenhagener Gauner-Trio, welches im nächsten Jahr 50jähriges Jubiläum feiert.  

Spielerisch und mit allerlei Requisiten, Objekten und Kostümen hat das Theatermuseum die Welt und Atmosphäre der Olsenbanden-filme neu bzw. nach inszeniert. In den Museumsräumen herrscht ein charmantes Chaos von Dingen, die für einen (beinahe) gelungenen Coup unerlässlich sind: Himbeerbrause, Tuborg-Bier, Angelhaken, Stethoskop, Kreide, Häkelnadel, Wasserpistole, Luftballons…

 

Ziel der Ausstellung ist es, sowohl Fan als auch für (Noch-)

Nicht-Kenner der Olsenbande anzusprechen, alte und junge Enthusiasten. Entstanden ist eine detailreiche, sinnliche Ausstellung rund um die Kultfiguren Egon, Benny und Kjeld, welche die Filme einem breiten Publikum vorstellen sollen.

Zu sehen gibt es etliche Fotos, Filmplakate aus Dänemark, aus Polen und der ehemaligen DDR, Filmausschnitte und -Dokumentationen zu den Kultfilmen; ausführliche Hintergrundinformationen vertiefen das Wissen um die drei Gauner und ihre 14 Coups.