Überzeugend

Ruf der Wildnis überzeugt durch die Konzentration auf das Wesentliche. Die Inszenierung zeichnet den Weg des von der Zivilisation verwöhnten Hundes Buck nach, den Weg zurück zur Natur, zu seiner Natur, dem Wölfischen. Aber auch die Menschen in der Wildnis Alaskas stehen außerhalb jeglicher Zivilisation. Getrieben von der Gier, im Goldrausch, werden sie zu egoistischen Bestien. Die meisten sind selbst nur Ausgespuckte eines erbarmungslosen kapitalistischen Systems. Und man fragt sich einmal mehr: Wer ist die größere Bestie: der Mensch oder der Wolf?

+ 10.12.2017 + langeleine.de + Lorenz Varga +

zurück zu »Ruf der Wildnis«