Bestechende Einsatzfreude und Kollektivarbeit

Das Grauen vermittelt sich meist verbal. Im besten Fall kann das fast musikalische Qualitäten entwickeln, solistisch oder, meist erfreulich präzise, chorisch. Viel ist von schrecklichen Dingen die Rede, doch auch bizarrer Humor findet seinen Platz.

Die Akteure bestechen durch Einsatzfreude und Kollektivarbeit. Jedenfalls wäre es unfair, unter Daniel Nerlich, Dominik Maringer, Jonas Steglich, Jakob Benkhofer und Nicola Fritzen einen Namen hervorzuheben.

+ 22.09.14 + Neue Presse + Jörg Worat +

zurück zu »Im Westen nichts Neues«