Wie ein Ausrufezeichen

Wie ein Ausrufezeichen der alten, großbürgerlichen Welt sitzt Katja Gaudard am Flügel. Auch ihr Kleid bleibt von den Farbbeutelangriffen nicht verschont. Am Ende wischt sie hilflos über die Tasten, um sie sauber zu bekommen. Doch immer wird Farbe an ihr oder dem Instrument kleben bleiben. Und so ist auch eine der stärksten Szenen dieser Inszenierung, wenn die jungen Menschen in voller Montur unter dem Flügel Schutz vor den Farbbeutelbomben suchen. Auch das Instrument wird sie nicht retten können. Zum Schluss ist die ganze Bühne mit Farbschlamm verschmiert und zu einem rutschigen Parkett für jeden geworden. Auf kurz oder lang wird es jeden zu Fall bringen.

Es ist keine leichte Kost. Aber man sollte dieses Stück gesehen haben.

+ 11.10.14 + hallo - Hannoversches Wochenblatt + Heike Schmidt +

zurück zu »Im Westen nichts Neues«