Ein ganz auf Empathie setzendes Kammerspiel

Lars-Ole Walburg verzichtet in seiner Inszenierung auf die naheliegende Versuchung, Remarques Schlachtenlärm mit allen technischen Mitteln des großen Hauses wirkungsvoll in Szene zu setzen, sondern verwandelt den Roman in ein ganz auf Empathie setzendes Kammerspiel. - Ein erschütternder Abend, ganz ohne ironische Brechungen und epische Distanzierungen.

+ 01.11.14 + Theater heute +

zurück zu »Im Westen nichts Neues«