Exzellent und suggestiv

Walburg gelingt es, die Perversionen des Krieges spürbar zu machen, ohne sie nachzuspielen. Seine exzellenten Darsteller zwingen uns in den zwei pausenlosen Stunden hinein in den Krieg, suggestiver als auf sämtlichen Mattscheiben, ob real oder verfilmt. 

+ 15.10.14 + Braunschweiger Zeitung + Andreas Berger +

zurück zu »Im Westen nichts Neues«