Großartig zurechtgemacht

Großes Theater, viel Technik, viel Nebel, viel Aufwand. Die Darsteller sind großartig zurechtgemacht: Lenin (Günther Harder), Stalin (Frank Wiegard) und Trotzki (Daniel Christensen) sind alle ganz leicht zu erkennen, die Maskenabteilung (Elisa Wimmer und Guido Burghardt) hat hervorragende Arbeit geleistet. Und erst das Bühnenbild: Das Lenin-Mausoleum schachtelt sich immer wieder neu auf und zusammen. Der Videoeinsatz (Kathrin Krottenthaler) ist beachtlich: Einmal wird das Theater sogar in einen Film hineinkopiert.

+ 27.03.17 + Hannoversche Allgemeine + Ronald Meyer-Arlt +

zurück zu »1917«