Lobpreisung im Affekt

Macht und Widerstand, inszeniert am Staatsschauspiel Hannover von Dušan David Pařízek, hätte eine Lobpreisung im Affekt verdient. Eine, die emotional geschrieben wurde wie ein guter Verriss. Nichts Wohlüberlegtes also, kein differenziertes Lob, das nicht zu groß, nicht zu kitschig ist und nur spärlich gesprenkelt mit Adjektiven und Superlativen. Diese Inszenierung hätte ein richtig schmieriges Lob verdient. Eines, das von unkritischen Superlativen überquillt.

 

Das große Wunder an Pařízeks Drei-Stunden-Inszenierung ist, dass sie nie trocken, nie belehrend oder moralisierend wird. Im Gegenteil: In dieser großen, ernsten Erzählung gibt es immer wieder lustige Stellen, kleine Absurditäten, beispielsweise Henning Hartmann in einer Rolle als Hund. Oder den Wahnsinn einer Kostümparty, auf der die ehemaligen Geheimdienstfunktionäre sich als die Personen verkleiden, die sie einst observiert haben.

 

Macht und Widerstand von Ilija Trojanow ist ein Brocken von Roman, lohnenswert, aber mit einer Menge Arbeit verbunden. Pařízeks Macht und Widerstand ist eine leichtfüßige, spannende Angelegenheit, gute drei Stunden, die nie langweilig werden – ohne dass die Ernsthaftigkeit des Themas leidet. Und das, gepaart mit Schauspielern, die kraftvoll und subtil mit ihren Figuren arbeiten, ist tatsächlich eine Lobpreisung wert.

+ 16.12.16 + nachtkritik.de + Jan Fischer +

zurück zu »Macht und Widerstand«