Publikumsstimmen

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!


Wir bitten um sachbezogene Kommentare. Die Veröffentlichung erfolgt nach vorheriger Prüfung durch die Redaktion.

Neu laden

Bitte übertragen Sie die Zeichen im Bild in das obige Feld. Es wird zwischen Groß- und Kleinschreibung unterschieden.

Publikumsstimmen

Extrem laut und unglaublich nah

Eine Inszenierung, die überrascht, berührt, fasziniert und durchrüttelt und eine der Buchvorlage sehr nahe Adaption, wundervoll auf die Bühne gebracht. Danke für diesen Abend! Wir waren schwer begeistert!

Katja und Jan 16.02.2018, 23:27

Mephisto

Bis über die Ohren muss sich Milan Peschel in Klaus Manns Mephisto versenkt haben, so intensiv setzt er sich damit auseinander. Es werden Filme und Revuen aus dieser Zeit gezeigt und nachgespielt (unvergesslich eine Szene aus M – Eine Stadt sucht einen Mörder), die Comedian Harmonists treten auf, es wird Goethe zitiert und gespielt, Hamlet, das Interview Gaus / Gründgens in einer grandios-bösen Telefonszene, im fliegenden Wechsel werden die Rollen getauscht, kurz erscheint der verzweifelte Klaus Mann selbst. Alle spielen hingebungsvoll und ich saß über drei Stunden völlig gebannt da, und könnte jetzt noch stundenlang weiterschwärmen... Eins noch: Die Aktualität dieses Buches, dieses Stoffes wird erneut, und z.T. erschreckend, unter Beweis gestellt!

Stefan M. Weber 16.02.2018, 08:08

Medea

Gleichgültig, ob ein bedrohlich-monotones Klangspiel das Geschehen begleitet (Kolchis) oder eine verwilderte E-Gitarre erklingt (Korinth), der Grundton der Geschichte, von der Inszenierung geistreich in Bilder und Klänge verwandelt, bleibt immer der gleiche: Das Fremde muss identifiziert, ausgesondert und vernichtet werden. So ist der »moderne« Kreon nicht weniger barbarisch als der im höfischen Ritual erstarrte Aietes von Kolchis.
Es war schon seltsam, wie betäubend, einen seltsamen Sog entfaltend die Musik vor der Pause auf uns wirkte, verbunden mit den puppenhaften Bewegungen und feierlich-bizarren Kostümen und dem deklamatorischen Ton, in dem der Text vorgetragen wurde. So erstickend wirkt eine ritualisierte Gesellschaft! Direkt ins Herz trifft im zweiten Teil die Härte der Korinther – da können sie noch so lässig auf dem Sofa lümmeln.
Heftig durchgerüttelt schleicht man von dannen und kommt erst in der Cumberland-Bar bei einem Bio-Riesling wieder zu sich…

Sabine Lamperski-Konitzer 14.01.2018, 11:30

Tartuffe

Ohne Musik und Gesang wärs für uns angenehmer gewesen. Schauspieler Klasse!

Dorothee Meineke 10.01.2018, 22:30

Mephisto

Wir freuen uns schon auf die Premiere. Regie Milan Peschel, das wird spannend.

Harald Pawelzik 10.01.2018, 19:53

Die Känguru-Chroniken

Das Stück wird so schnell und laut gesprochen und gesungen, auch die Szenen wechseln sehr schnell. Ich habe leider kaum etwas verstanden, weil alles so schnell ging, keine Zeit zum noch nicht mal kurzem Mitdenken da war. Aus meiner Sicht ist das 1 Stück f. junge Leute u. nicht unbedingt für Ältere. Schauspielerisch allerings toll.

Uta von Buttlar 09.01.2018, 17:23

Indien

Selten (so) gelacht. Mutig dargeboten. Zwischen Komödie und Tragödie. Gute schauspielerische Leistung. Dankenswerter- und bedauerlicherweise auf "hoch"deutsch. Hab mich an Silvester in den Kneipen dieser Welt sehr wohlgefühlt! Danke

Martin Rangov 06.01.2018, 08:14

Hool

Ein rasant emotionaler und packender Theaterabend, mit einem großartigen Bühnenbild und einer hervorragenden Besetzung - Wow, es war ganz toll und ist absolut empfehlenswert!

Suse & Carlos Frühling-Vela Gómez 29.12.2017, 17:16

Hool

Eine großartige Leistung der Schauspieler/in - sollte man in dieser Spielzeit unbedingt gesehen haben!

Gobi 28.12.2017, 00:39

Die Nacht von Lissabon

Großes Theater auf kleiner Bühne! Herzlichen Dank für ein großartige Vorstellung!

jürgen Bauch 18.12.2017, 13:19

Die Nacht von Lissabon

Es hat keine zwei Minuten gedauert, da hatte von Hösslin mich gepackt, für 105 Minuten!!! Und als am Ende die ersten Leute applaudierten war ich ganz erschrocken - ich war noch so bei Joseph Schwarz! Grandios und so intensiv gespielt! Es hat eine Weile gedauert, all die Gefühle hinter mir zu lassen, und dann folgte eine lange Diskussion über die Geschichte selbst, und die Zeit und heute... Bravo! So liebe ich Theater!!!

Renate Michael 17.12.2017, 22:50

Vielen Dank für die tolle Inszenierung von 1917 ! Mein Mann und ich haben das Stück dreimal gesehen und es jedes Mal sehr genossen. Die Schauspieler haben alles gegeben. Das Stück war gleichzeitig unterhaltsam und lehrreich. Bitte weiter so.

Miriam Kaiser 17.12.2017, 13:43

1917

Wow! Diese Inszenierung ist der Hammer! Ein wahres Highlight. Ich habe die heutige Derniere besucht und muss sagen, hier hat Tom Kühnel wirklich ein Meisterwerk geschaffen. Intellektuell, unterhaltsam, musikalisch, dieses Stück überzeugt auf allen Ebenen auf höchstem Niveau. Geschichte und Moderne, Bühnenspiel und Kamera verschmelzen zu einem gelungenen Ganzen. Die Schauspieler zeigen sich vielseitig, feinfühlig und kraftvoll: Besser geht es nicht. Zu schade, dass dieses Stück schon vom Spielplan verschwindet, ihm wäre eine große Zukunft zu wünschen.

Niklas Richter 16.12.2017, 23:41

Chaostage - Der Ausverkauf geht weiter!

Sie machen ein Stück über Punk, aber verweigern den Protagonistinnen den Respekt. Was das Stück angeht, muss ich sagen, dass sich die Message mir nicht erschließt. 

Ute Wieners

Ute Wieners 10.12.2017, 09:52

Chaostage - Der Ausverkauf geht weiter!

no future in englands dreaming
40 jahre später kommt der brexit

Ich schrieb 1986 in das Röntgenbuch des Herzkathetherlabor 3 der MHH:

YOU NEVER BEEN VERGOTTEN , JONNY ROTTEN

vom Verkaufschef (Phillips Niederlande) bis zum Kardiologieprofessor (noch an der MHH tätig)
haben sich mehr menschen als punks geoutet, als ich je geglaubt hätte

....and i wanna be anarchy..

jörg zachert 08.12.2017, 14:42

Seite 1 von 30 1–15 | 16–30 | 31–45 | ... | 436–448