Ulrike Günther

Geboren in Greifswald. Nach verschiedenen Hospitanzen in Oper und Schauspiel, u.a. am Theater Vorpommern und am Staatsschauspiel Dresden, beginnt sie 2008 ihr Regiestudium am Institut Supérieur des Arts de Spectacle (INSAS) in Brüssel. Während des Studiums arbeitet sie am Théatre Océan Nord und am Théâtre de la Balsamine, bevor sie im Juni 2012 mit ihrer Inszenierung Printemps Amer, einem dokumentarischen Theaterstück über die iranische Revolution, ihren Abschluss macht. Von 2012 bis 2014 ist sie Regieassistentin am Nationaltheater Mannheim, wo sie u.a. Chaplin 4.0 – ein Stummfilm für die Bühne und das Bürgerbühnenprojekt Winterreise(n) inszeniert. Ihr Stück Frühlingserwachen – von einer vergessenen Revolution erhält im Januar 2014 den Publikumspreis des Iranischen Theaterfestivals in Heidelberg und gastiert anschließend in Stuttgart, Berlin und Mannheim. Ihre Inszenierung Welcome to Europe! ist 2015 zu Gast beim Festival Courants d'airs in Brüssel. Am Schauspiel Hannover war sie von 2014 bis 2016 Regieassistentin und hat gemeinsam mit Anna Vera Kelle die Montagsbar-Reihe CumberLand schafft Wissen ins Leben gerufen. In der Spielzeit 2016/17 führte sie Regie bei Bis hierher lief´s noch ganz gut und inszeniert für die aktuelle Spielzeit Chaostage - der Ausverkauf geht weiter.