Dušan David Pařízek

Geboren in Brünn, gründete er 1998 noch als Student der Prager Akademie der Musischen Künste das Prager Kammertheater. Das von ihm bis 2012 geleitete Ensemble wurde, wie die mehrfache Würdigung als tschechisches »Theater des Jahres« und internationale Gastspiele in mehr als 30 Städten belegen, zur angesehensten Bühne des Landes. Pařízek wurde für seine Arbeit vielfach ausgezeichnet und sorgte mit Uraufführungen und tschechischen Erstaufführungen von Heiner Müller, Werner Schwab, Elfriede Jelinek, Peter Handke und Thomas Bernhard für Aufsehen. Wiederholt setzte er sich in Prag mit Autoren auseinander, in deren Werk sich deutsche, österreichische und tschechische Geschichte verbindet - insbesondere mit Robert Musil und Franz Kafka. Von 2008 bis 2011 mündete diese Beschäftigung in das Projekt Mitteleuropa - drei Spielzeiten, die der Entwicklung der tschechischen, deutschen und österreichischen Gesellschaft, Politik und Kultur der letzten hundert Jahre gewidmet waren.
Seit 2002 arbeitet Pařízek, der seine Inszenierungen meist selbst als Bühnenbildner ausstattet, auch in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Hier beschäftigte er sich mehrfach mit Werken von Kleist, Schiller, Goethe und Lessing. Wichtige Stationen sind das Schauspiel Köln, das Deutsche Theater Berlin (in Ko-Produktion mit den Salzburger Festspielen und dem Prager Kammertheater), das Deutsche Schauspielhaus Hamburg, das Schauspielhaus Zürich und das Düsseldorfer Schauspielhaus. Zur Eröffnung der Spielzeit 2014/15 inszenierte Pařízek am Wiener Akademietheater die Uraufführung von Wolfram Lotz' Die lächerliche Finsternis, die 2015 zum Berliner Theatertreffen eingeladen und vom Fachmagazin Theater heute zur »Inszenierung des Jahres« gewählt wurde. Im Februar 2015 stellte er sich dem Publikum am Schauspiel Hannover mit seiner eigenen Überschreibung von Schillers Maria Stuart vor. In der Spielzeit 2017/18 ist er für Regie und Bühne der Inszenierung Macht und Widerstand zuständig.

Beteiligt in:

Macht und Widerstand