23 - Nichts ist so wie es scheint

nach dem Film von Hans-Christian Schmid

Junges Schauspiel | ab 14

© Karl-Bernd Karwasz© Karl-Bernd Karwasz© Karl-Bernd Karwasz© Karl-Bernd Karwasz© Karl-Bernd Karwasz© Karl-Bernd Karwasz© Karl-Bernd Karwasz© Karl-Bernd Karwasz

Die Bundesrepublik Deutschland in den 1980er Jahren: Der 19-jährige Schüler Karl Koch ist ein Hacker der ersten Stunde. Mit einem Commodore-PC und einem Akustikkoppler gelingt es ihm gemeinsam mit einem Freund, das damals gerade entstehende Datennetz auszutricksen. Inspiriert von der Romanfigur Hagbard Celine aus der Illuminatus-Trilogie, macht Koch sich auf die Suche nach den Hintergründen politischer und wirtschaftlicher Macht, lässt sich vom sowjetischen Geheimdienst einspannen, auch von Journalisten, hackt sich vor laufender Kamera ins Atomkraftwerk Jülich, gerät ins Visier des deutschen Staatsschutzes, entdeckt die Omnipräsenz der Zahl 23 und befeuert damit seine Verschwörungsfantasie. Dem zunehmenden Druck entflieht er in die Kokainsucht. Paranoide Schübe suchen ihn heim – nicht alle sind unberechtigt. Wiederholt liefert er sich in die Psychiatrie ein, kooperiert mit dem BND, erhält eine neue Identität – schließlich wird seine verkohlte Leiche in einem Waldstück nahe Wolfsburg aufgefunden.

 

Mit Unterstützung von Johnson Controls

 

Regisseur Christopher Rüping in unserer Radiosendung Theaterzeit zu 23 - Nichts ist so wie es scheint:

Regie Christopher Rüping + Bühne Ramona Rauchbach + Kostüm Anna Maria Schories + Musikalische Leitung Christoph Hart + Video Bert Zander + Dramaturgie Johannes Kirsten

Mit Philippe Goos, Mathias Max Herrmann, Lisa Natalie Arnold, Daniel Nerlich, Inga Sund

Pressestimmen

Ein gutes Thema für ein junges Publikum NDR Kultur, 24.02.16
mehr
Glaubhaftes Stimmungsporträt der Achtziger Süddeutsche Zeitung, 04.03.16
mehr

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Ihr Name:*

Ihr Vorname:

Ihr E-Mail-Adresse:

Ihr Kommentar:*

Wir bitten um sachbezogene Kommentare. Die Veröffentlichung erfolgt nach vorheriger Prüfung durch die Redaktion.

Sicherheitsabfrage*:

Neu laden

Bitte übertragen Sie die Zeichen im Bild in das obige Feld. Es wird zwischen Groß- und Kleinschreibung unterschieden.


speichern

Publikumsstimmen

Nach der Vorstellung hörte ich zwar Stimmen, die sagten, dass das "Scheiße" war, Allerdings gehöre ich zu denen, die sagen, dass es klasse war. Ich war tatsächlich begeistert von der Aufführung und bin froh, dabeigewesen zu sein. Ich kenne den Film sowie Geschichten über Karl Koch und konnte mir nicht vorstellen, dass die Verlorenheit seiner Person auf der Bühne so rüberkommt. Super.

Rosi Dudenbaum 24.02.2016, 13:20

Termine

05.01.Do 19:30Karten

Karten-Hotline

0511.9999 1111

Theaterpädagogik

Kartenbuchungen für Schulklassen bei
Christine Klinke
Tel. 0511.9999 2855
Workshops vereinbaren Sie mit Bärbel Jogschies
Tel. 0511.9999 2851
Unterrichtsmaterial