Spielplan > REPERTOIRE A-Z > Ein Volksfeind

Ein Volksfeind

von Henrik Ibsen

Premiere: 10.12.2009

© Katrin Ribbe© Katrin Ribbe© Katrin Ribbe© Katrin Ribbe© Katrin Ribbe

»Wir sind uns wohl alle einig, auf dem ganzen Erdball bilden die Dummen eine äußerst erschreckende und überwältigende Majorität. (...) Die Mehrheit hat die Macht, ja leider, aber das Recht hat sie nicht.« Auf sehr schmerzliche Weise kommt der Badearzt Thomas Stockmann in Ibsens 1882 entstandenem »Volksfeind« zu dieser demokratiekritischen Erkenntnis. Er hat heraus gefunden, dass das Heilbad seiner Heimatstadt verseucht ist. Von der Euphorie des Wissenschaftlers getrieben, erzählt er von seiner Entdeckung. Wie diese Informationen in der Kleinstadt von unterschiedlichster Seite für eigene Zwecke instrumentalisiert werden, bestimmt den Niedergang des Wahrheitskämpfers.Allen voran versucht sein Bruder, der Bürgermeister, die Zusammenhänge zu vertuschen. Mit der Prophezeiung, die Kleinstadt würde in den finanziellen Ruin gestürzt, schafft er es, die lokale Presse und den Verein der Hausbesitzer einzuschüchtern und auf seine Seite zu bringen. Stockmanns Gegner machen die Bürgerversammlung, die er zur Offenlegung der Missstände erstritten hat, zum Tribunal gegen ihn. Der vom Glauben an wissenschaftliche Objektivität beseelte Arzt wird zum Fanatiker, zum wütenden Feind des Volkes.

Lange bevor der Begriff Mediendemokratie erfunden wurde, baut Ibsen ein Machtszenario auf, in dem Politik, freie Presse und Lobbyismus demokratische Prozesse im Sinne ihrer eigenen Interessen abbiegen. Die Geschichte über die Vertuschung des verschmutzten Heilwassers legt ein Dilemma moderner Demokratie offen: Wo von allen Seiten scheinbar höchst ehrenwert im Namen der Finanzlage und des Allgemeinwohls argumentiert wird, geht die Wahrheit schnell baden.

Regie Florian Fiedler + Bühne Maria-Alice Bahra + Kostüme Martin Schneider + Musik Frank Wulff / Martin Engelbach + Dramaturgie Volker Bürger + Dramaturgie Sibylle Baschung

Doktor Stockmann, Badearzt Aljoscha Stadelmann + Kathrin Stockmann Johanna Bantzer + Petra Stockmann Julia Schmalbrock + Peter Stockmann, Bürgermeister Rainer Frank + Morton Kill Andreas Haase + Hovstadt, Redakteur Daniel Nerlich + Aslaksen, Drucker Mathias Max Herrmann + Horster, Kapitän Thomas Mehlhorn + Musiker Martin Engelbach / Sandro Tajouri / Marco Schmedtje

Pressestimmen

Masse und Mensch Hannoversche Allgemeine Zeitung, 12.12.09
mehr
Intelligent verspielt und kurzweilig nachtkritik.de, 11.12.09
mehr
Sehenswert und spannend Neue Presse, 12.12.09
mehr

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Ihr Name:*

Ihr Vorname:

Ihr E-Mail-Adresse:

Ihr Kommentar:*

Wir bitten um sachbezogene Kommentare. Die Veröffentlichung erfolgt nach vorheriger Prüfung durch die Redaktion.

Sicherheitsabfrage*:

Neu laden

Bitte übertragen Sie die Zeichen im Bild in das obige Feld. Es wird zwischen Groß- und Kleinschreibung unterschieden.


speichern

Publikumsstimmen

Das war eine tolle Vorstellung, die gleichzeitig unterhielt und zum Nachdenken brachte! Lob an dieses starke Ensemble für einen rundum gelungenen und intelligenten Abend.

Paula Hermanns 01.02.2012, 23:49

Karten-Hotline

0511.9999 1111

Theaterpädagogik

Kartenbuchungen für Schulklassen bei
Christine Klinke
Tel. 0511.9999 2855
Workshops vereinbaren Sie mit Bärbel Jogschies
Tel. 0511.9999 2851
Unterrichtsmaterial