Friedrich Dürrenmatt

Geboren 1921 in Konolfingen (Schweiz), gestorben 1990 in Neuenburg.
Obwohl er ursprünglich Maler werden wollte, studierte Dürrenmatt auf Drängen seiner Familie hin Philosophie, Naturwissenschaften und Germanistik an der Universität Bern und Zürich. Dem Malen blieb er sein Leben lang jedoch treu. Am Schauspielhaus Zürich erfolgte 1947 die Uraufführung seiner Komödie Täuferreich von Münster. Das Stück und auch die beiden darauffolgenden fanden kaum Beachtung bei Publikum und Kritikern. Die ersten Jahre als freier Schriftsteller waren wirtschaftlich schwierig für Dürrenmatt und seine Familie. Erst aufgrund von Hörspielaufträgen und vor allem dank seinem überregionalem Erfolg von Der Besuch der alten Dame konnte er seine Existenz absichern. Es folgten weitere Stücke, darunter Die Physiker und Der Meteor. In den 1960er Jahren stand Dürrenmatt auf dem Höhepunkt seines Erfolgs. Etliche Aufführungen seiner Stücke und auch eigene Regiearbeiten prägten die deutschsprachige Theaterlandschaft. Auch seine Malereien fanden langsam Beachtung, 1976 folgte die erste Ausstellung seiner Gemälde.  Für sein Schaffen erhielt Dürrenmatt zahlreiche Preise. 1990 starb der Autor im Alter von 69 Jahren.