Julian Crouch

Regisseur, Bühnen- und Kostümbildner, wurde in England geboren und ist in Schottland aufgewachsen. Er begann seine Karriere als Masken- und Puppenbauer bei großen Freilichtspektakeln. 1996 wurde er Gründungsmitglied des Improbable Theatre, dessen Stücke als »das Bastardkind des Puppenspiels und der Improvisation« beschrieben wurden. Dabei hat Crouch, der für Ausstattung und Co-Regie zuständig war, oft selber Requisiten und Puppen live auf der Bühne geschaffen. 1997 entwarf er ein Bühnenbild für einen preisgekrönten Sommernachtstraum, das aus 56 Rollen Tesa-Film bestand – und sonst nichts. Seine Arbeiten als Regisseur und Bühnenbildner sind u.a. am Londoner National Theatre, bei der English National Opera, dem Theater der Welt, den Wiener Festwochen, an der Metropolitan Opera New York, im Londoner West End und am Broadway zu sehen gewesen. Gemeinsam mit Brian Mertes zeichnete er 2013 für die Neuinszenierung von Hugo von Hofmannsthals Jedermann bei den Salzburger Festspielen verantwortlich. Er war es, der Hoffmanns Bilderbuch in einem Londoner Antiquariat entdeckte und sich Mitstreiter suchte, um dieses Werk auf die Bühne zu bringen. Gemeinsam mit Phelim McDermott und Martyn Jacques entwickelte er die Junk-Opera Shockheaded Peter, die zum Welterfolg wurde.