Hans Fallada

Geboren 1893 in Greifswald, gestorben 1947 in Berlin-Niederschönhausen. Hans Fallada, der bürgerlich Rudolf Wilhelm Friedrich Ditzen hieß, verfasste 1920 seinen ersten Roman Der junge Goedeschal. Dieser wurde im Rowohlt-Verlag veröffentlicht, in welchem Fallada ab 1930 als Angestellter tätig war. Fallada hatte Zeit seines Lebens mit Alkoholismus und Morphinismus zu kämpfen, wurde zwei mal wegen Unterschlagung zu Haftstrafen verurteilt und wiederholt in die Nervenheilanstalt eingewiesen. 1931 erschien sein Roman Bauern, Bonzen und Bomben. Nur ein Jahr später feierte Kleiner Mann, was nun? einen Welterfolg. Heute zählt Fallada zu den bekanntesten deutschen Autoren des 20. Jahrhunderts. In der Spielzeit 2010/2011 inszeniert der Hausregisseur Tom Kühnel am Schauspiel Hannover Bauern, Bonzen, Bomben, 2015 folgt Wolf unter Wölfen in der Regie von Sascha Hawemann.