Kassandra Wedel

Geboren 1984 in Hessen. Lebt als freischaffende Tänzerin, Choreografin und Schauspielerin in München. Bereits in ihrer frühen Kindheit tanzte sie Ballett, Hip Hop und Contemporary, obgleich sie mit vier Jahren gehörlos wurde. Erste Theatererfahrungen sammelte sie u.a. im Jugendclub der Münchner Kammerspiele.
Seit 2004 unterrichtet sie Tanzgruppen mit Gehörlosen und Hörenden und wirkte mehrfach in Musikvideos als Tänzerin mit. 2012 wurde sie zweifache Deutsche Hip Hop Meisterin und Weltmeisterin im Solo und Duo der inklusiven Hip Hop Meisterschaften. Von 2009 bis 2013 studierte Kassandra Wedel Theaterwissenschaft an der LMU München. Parallel dazu spielte und tanzte sie in diversen Projekten im Bereich des Sprech-, Tanz-, und Gebärdensprachtheaters mit. Seit 2012 ist sie zudem Ensemblemitglied des Deutschen Gehörlosen Theaters, wo sie Theater in Gebärdensprache spielt, 2015 die Hauptrolle der Alice im Wunderland. 2016 spielte sie im Tatort Totenstille eine gehörlose Tanztrainerin; die Rolle war nach ihr inspiriert und hieß ebenfalls Kassandra. Im Jahr 2016 gewann sie bei dem Wettbewerb »Deutschland tanzt« des TV-Senders Pro 7 den ersten Platz. Anfang 2017 war sie als Gebärdensolistin die Fairy Queen an der Oper Wuppertal, in Helmut Oehrings Oper AscheMOND oder the Fairy Queen unter der Regie von Immo Karaman. Derzeit ist sie noch in Luegen von Verena Regensburger neben Wiebke Puls an den Münchner Kammerspielen zu sehen. Zuletzt inszenierte sie ihr eigens Tanztheaterstück The Dress mit hörenden und gehörlosen Tänzer/Schauspielern, das mit zwei Preisen beim Degeth (Gebärdensprachtheaterfestival) ausgezeichnet wurde.

Beteiligt in:

Mädchen wie die