Romy Schneider-Filmreihe in den Hochhaus-Lichtspielen

Von März bis Mai 2015 zeigen wir zusammen mit den Hochhaus-Lichtspielen vier Romy Schneider-Filme.

 

Schon in den 70er und 80er Jahren wurde das Hochhaus Kino für seine Romy Schneider-Vorstellungen bekannt.

Wir laden Sie ein, im Rahmen unserer Ausstellung in vergangenen Zeiten zu schwelgen und das Filmidol in ganz unterschiedlichen Rollen zu bewundern.

 

Wie bedanken uns bei den Filmkunstkinos Hannover/ Hochhaus-Lichtspielen für die gute Zusammenarbeit. 

 

Vorstellungen 

 

So, 01.03., 11:00 Uhr: Abschied in der Nacht (Hochhaus-Lichtspiele)

 

Fr 1975          

R: Robert Enrico, mit: Romy Schneider, Philippe Noiret, Jean Bouise, Joachim Hansen, Robert Hoffmann u.a.      

Länge: 102 Min., FSK: 16 J.  

      

Alternativer Verleihtitel: DAS ALTE GEWEHR. Augezeichnet 1976 mit 3 Césars, u.a. als Bester Film und Philippe Noiret als Bester Hauptdarsteller. Darüberhinaus wurde der Film 1985 mit einem Ehrenpreis bei der César-Verleihung, dem César des Césars, ausgezeichnet.


Frankreich 1944: Bei den deutschen Besetzern herrscht nervöse Spannung: Die Division «Das Reich” soll in die Normandie rücken. Das Verhalten der Miliz wird immer bedrohlicher. Julien entschließt sich deshalb seine Frau und Tochter sicherheitshalber in einem Schloß unterzubringen, damit diese dort das zweifellos nahe Ende des Krieges sicher abwarten können. Als er nach einiger Zeit dorthin zurückkehrt, findet er die verstümmelten Leichen seiner Frau und Tochter vor. Besinnungslos vor Schmerz stürzt er ins Schloß und holt aus einem Versteck ein altes Jagdgewehr, um die Mörder seiner Familie zur Strecke zu bringen.

 

 

So, 22.03., 11:00 Uhr: Nachtblende (Hochhaus-Lichtspiele)

 

Fr / BRD 1975         

R: Andrzej Zulawski, mit Romy Schneider, Klaus Kinski, Fabio Testi,  Jacques Dutronc u.a.  

Länge: 108 Min., FSK: 18 J.   

     

César 1976 für Romy Schneider als Beste Schauspielerin! Einer der skandalträchtigsten und freizügigsten Filme in der Karriere von Romy Schneider.

Der Fotoreporter Servais lernt die erfolglose Schauspielerin Nadine bei Aufnahmen zu einem Pornofilm kennen und verliebt sich in sie. Obwohl verheiratet, lässt sich Nadine auf den Kontakt mit Servais ein. Um ihr zu helfen, verschafft ihr Servais mit von einem Kredithai geliehenem Geld eine Rolle in einer Theaterinszenierung. Nadines Ehemann Jacques verzweifelt am Leben und begeht Selbstmord. Servais kann das geliehene Geld zurückzahlen und wird zusammengeschlagen, woraufhin Nadine ihm ihre Liebe gesteht. Ein dichtes Geflecht aus Liebe, Verzweifelung und Abhängigkeiten.

Die ausdrucksstarke Romy Schneider steht als erfolglose Schauspielerin zwischen ihrem Ehemann und dem sich um sie bemühenden Fotografen. In einer Nebenrolle ist Klaus Kinski als exaltierter Theaterschauspieler zu sehen, der keine Gelegenheit für seine legendären Ausbrüche verstreichen lässt.

 

 

So, 26.04., 11:00 Uhr: Die Liebe einer Frau

 

Fr / Ital. 1979          

R: Constantin Costa-Gavras, mit: Romy Schneider, Yves Montand, Romola Valli, Heinz Bennet, Roberto Benigni, Jean Reno, Dieter Schidor u.a.      

Länge: 103 Min., FSK: 16 J.

        

Michel will von Paris aus nach Caracas fliegen. Er entscheidet sich anders und verlässt den Flughafen wieder. Mit dem Taxi fährt er in die Innenstadt und stößt beim Aussteigen aus dem Fahrzeug mit einer Frau zusammen, der ihre Einkäufe aus der Hand fallen. Statt zu reisen kommt es zu einer Annäherung...
Der melancholische Film folgt seinen einsamen Personen, die ihre jeweiligen Ehepartner verloren haben, mit stiller Distanz durch die Krisensituation. Von Romy Schneider und Montand exzellent gespielt. Erlesen von Ricardo Aronovich fotografiert.

 

 

So, 17.05., 11:00: Die zwei Gesichter einer Frau (Hochhaus-Lichtspiele)

 

Fr/Ital./D 1981

R: Dino Risi, mit:  Romy Schneider, Marcello Mastroianni, Eva Maria Meineke
Länge: 96 Min., FSK: 12 J.

 

Über das Leben des reichen Rechtsanwalts Nino Monti bricht eines Tages das Unerklärliche herein: Auf dem Nachhauseweg begegnet er seiner Jugendfreundin Anna, die ihn um 100 Lire bittet, um den Bus bezahlen zu können. Anna ist nicht mehr die schöne, elegante Frau von einst, sondern eine kränkliche, gealterte Person. Monti wird in ein Netz merkwürdiger Vorgänge verwickelt und verliert zusehends die Kontrolle über sein Dasein.

Ein rätselhaftes Spiel um Liebe, Tod und Vergänglichkeit, das mit ästhetischer Bildsprache und gefühlvoll eingesetzter Musik überzeugt.

»Ein Film über das Bewahren des Vergänglichen, vor allem der Liebe; sensibel, in schönen Bildern inszeniert und gut gespielt...«
– Lexikon des Internationalen Films

 

Die Vorstellungen finden in den Hochhaus-Lichtspielen statt! 

 

Kontakt:

Hochhaus-Lichtspiele

Goseriede 9, 30159 Hannover

Kartentelefon: 0511 14454

http://www.filmkunstkinos-hannover.de/