Falco, in Gars am Kamp

„Heimat ist dort, wo mein Herz ist. Und mei Herz is da.“


FALCO (oder bürgerlich: Johann „Hans“ Hölzel) hat in den 1980er Jahren im Waldviertel in Gars am Kamp in Österreich eine Jugendstilvilla gekauft, um sich vom Rummel in Wien zurückziehen zu können. Er lässt das Haus aufwendig renovieren und ein Tonstudio im Erdgeschoss einbauen. Die Villa mit dem rießigen Garten wird zu seinem Refugium und Rückzugsort. Er bleibt dort manchmal monatelang, nicht selten weiß niemand um seinen Aufenthaltsort. Dort erholt er sich von privaten und beruflichen Rückschläge, hält ein Zimmer für seine Mutter Maria frei, die auch mal für länger bleibt.

Die Villa ist heute noch so eingerichtet und hinterlassen, wie FALCO sie verlassen hat. Sie ist öffentlich nicht zugänglich. Das Haus mit seiner bürgerlichen Einrichtung zeigt eine ganz unbekannte Seite des Ausnahmemusikers: Hier ist nicht FALCO zuhause gewesen, sondern Hans Hölzel.

20 Jahre nach seinem Unfalltod in der Dominikanischen Republik rückt das Theatermuseum Hannover FALCO zum ersten Mal in den Mittelpunkt einer Einzlausstellung. Auch in Österreich gab es bisher keine FALCO-Ausstellung.
Die Schau präsentiert erstmalig persönliche Gegenstände und Erinnerungsstücke aus der Villa in Gars am Kamp der Öffentlichkeit. Es werden exklusiv rund 100 Exponate aus seinem Privatbesitz zu sehen sein. Ergänzt wird diese persönliche Annäherung an FALCO durch TV- und Audio-Interwiews, Filme und bisher unveröffentlichte Aufnahmen des österreichischen Fotografen Niko Havranek.

 

 

Zur Ausstellungseröffnung am Freitag, den 19. Oktober 2018, geben wir eine Party: Als Hommage an FALCO wird DJ Bronco ab 21 Uhr Hits aus den 1980er und 1990er Jahren für Sie auflegen! Das Museum hat an diesem Tag ab 20 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei!