Sehr reife Leistung

Das kann man mit viel Pathos auf die Bühne bringen, Regisseur Dušan David Pařízek schwebt jedoch anderes vor. Sein Zugriff hat eine gewisse Leichtigkeit, ja durchaus etwas Komödiantisches, ohne dass die Vorlage dadurch denunziert wird.

Pařízek setzt auf Konzentration und ist sein eigener Bühnenbildner. Zu sehen ist im Wesentlichen nur ein karger, über Eck gebauter Raum, außerdem hat der Regisseur sämtliche Rollen auf ein Quartett verteilt. Das daher umso hochkarätiger sein muss und auch ist: Sarah Franke und Henning Hartmann gehören zu den wandlungsfähigsten Mitgliedern des hannoverschen Ensembles, Markus John und der auch aus Film und Fernsehen bekannte Ernst Stötzner sind ebenfalls Spitzenklasse. Wie Stötzner gegen Ende mit wurschtiger Punk-Attitüde den aufmüpfigen Jugendlichen in der DDR spielt, gehört zu den Höhepunkten der Aufführung.

In Windeseile wechseln die Akteure Kostüme, Geschlechterrollen und Dialekte. Unter dem Strich ist dieser Abend eine sehr reife Leistung, die vom Publikum entsprechend honoriert wird.

+ 13.09.18 + Cellesche Zeitung + Jörg Worat +

zurück zu »Trutz«