Jugend spielt für Jugend: Neun Gruppen ausgewählt

Das Schauspiel Hannover begleitet in Kooperation mit enercity neun Inszenierungsideen auf ihrem Weg zur fertigen Produktion. Aus den eingegangenen Bewerbungen mit einer Inszenierungsidee für das Schultheaterfestival Jugend spielt für Jugend hat eine Auswahljury neun Schülertheatergruppen ausgewählt. Die Auswahl überzeugt durch mutige Ideen, Innovation und Originalität. Darunter sind erstmals auch eigens initiative Schülerprojekte, die selbständig, ohne Lehrkraft und außerhalb des Unterrichtes entwickelt werden.

 

Die ausgewählten Inszenierungsideen:


1. Die Theater-AG des Hölty-Gymnasium Wunstorf wagt sich an die
Entwicklung einer satirischen Szenencollage zum Thema Krieg – R.I.P. – Rest in Pieces.

 

2. Eine Stückentwicklung einer SchülerInnengruppe der Freien
Waldorfschule Hannover-Maschsee wird die Verflechtung der Geschichten zweier junger Menschen mit unterschiedlichen gesellschaftlichen Voraussetzungen erzählen.

 

3. Mit dem bereits von einer Schülerin selbst verfassten Theatertext Gefangen zwischen Leben und Tod startet eine Gruppe SchülerInnen des Georg-Büchner-Gymnasium und thematisiert die Vielstimmigkeit und Gefangenschaft in sich selbst und in der Meinung anderer.

 

4. Die Theater-AG des Otto-Hahn-Gymnasium Springe untersucht unsere
heimliche Fremdbestimmung durch einen entlarvenden Zoobesuch.

 

5. Den Sieben Todsünden widmete sich die Theater-AG der IGS Hannover Linden und entwickelt ein Musical über die Kluft und den Reiz des Guten und des Bösen.

 

6. Ein kursübergreifendes Großprojekt mit 65 Schülerinnen und Schülern stellt das Matthias-Claudius-Gymnasium Gehrden auf die Beine mit Jedermann - ein Spiel um Leben und Tod nach Hugo von Hofmannsthal.

 

7. Der Darstellendes Spiel-Kurs und die Theater-AG der Ernst-Reuter-Schule Pattensen folgen nicht nur den Spuren des aktuellen Bezugs in Maria Stuart von Friedrich Schiller, sondern klopfen den Stoff auch auf seine Parallelitäten zu Motiven der russischen Punkrock-Band Pussy Riot ab.

 

8. Kann man ein glücklicher Künstler sein, obwohl doch nur im Unglück die größten Popsongs entstehen, fragen sich zwei Schülerinnen der IGS Roderbruch und entwickeln einen Theaterabend nach dem satirischen Roman Vincent von Joey Goebel.

 

9. Das Schülerprojekt Per(de)fekt - Was ist, wenn wir nicht alleine sind?, erfindet ein Fantasyspiel, in dem ein mysteriöses Ei das Blaue vom Himmel verspricht und dämonische Züge annimmt.

 

Beim Kick-off am 5. März um 18 Uhr im Ballhof Eins stellen die neun Gruppen in einer rasanten Trailershow einander und dem Publikum ihre Ideen vor. Vor allem aber bekommen sie in diesem Rahmen feierlich ihren persönlichen Theatercoach verliehen - einen Theaterprofi, der oder die ihre Arbeit bis zum Festival mit Rat und Tat begleiten wird.

 

Drei Qualifizierungsworkshops vermitteln in den kommenden Monaten technisches Fachwissen in den Bereichen Bühne, Licht, Musik, Video, Kostüm und Maske. Nach Ostern erhalten alle Gruppen einen ausführlichen Workshop unter der Leitung von Theaterprofis. Ob Rollenstudium, Sprechunterricht, Schauspielimprovisation, Kampftraining, Stückentwicklung oder Choreografie – die Workshops sind auf das jeweilige Konzept und den Probenstand der Gruppen zugeschnitten.

Im Mai 2015 werden alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer gemeinsam in einer öffentlichen Kunstaktion in der Innenstadt einen Ausblick auf das Festival geben.

 

In der Festivalwoche präsentieren sich die Produktionen auf den Ballhofbühnen einer Fachjury, die Mut und Mühe durch hoch dotierte Förderpreise und weitere Spieltermine honoriert. Rund um das Festivalprogramm bietet ein ausführliches Rahmenprogramm Austausch, Workshops, Konzerte, Partys und für die Fachlehrer ein Fachkolloquium zur Frage »Welches Theater braucht die Schule?« mit Experten aus der Ausbildung, der Schulentwicklung und der Schultheaterpraxis.

 

Durch das neue Konzept – sich mit einer Inszenierungsidee (statt einer fertigen Inszenierung) für das Festival zu bewerben, deren Umsetzung professionell unterstützt wird – soll dem Schultheater und seinen Machern neue Impulse, neue Möglichkeiten und mehr Anerkennung zuteilwerden.

 

enercity ist Gründungspartner der Theatersparte Junges Schauspiel Hannover und kooperiert bereits seit 2006 im Bereich der Jugendförderung mit dem Schauspiel Hannover. Die Partner setzen das insgesamt neunte gemeinsame Projekt in Folge um. Das neue Konzept für Jugend spielt für Jugend widmet sich langfristig und kontinuierlich mittels professioneller Strukturen der jugendlichen Schul- und Laientheaterförderung. Es findet weiterhin jährlich statt.

 

Auswahljury


Janny Fuchs, Jurymitglied Bundestreffen der Jugendclubs
Bärbel Jogschies, Leitung Theaterpädagogik Schauspiel Hannover
Vivica Bocks, Festivalleitung Jugend spielt für Jugend
Alexa Schalk, Projektleitung Kooperationspartner enercity
Ute Handwerg, Geschäftsführerin der BAG Spiel und Theater
Anne Paffenholz, Berlin, Kuratorin Augenblick Mal! 2015

Die wichtigsten Termine im Überblick:


21.02. Technische Werkstatt: Video und Musik
05.03. Kick-off im Ballhof
21.03. Technische Werkstatt: Kostüme
13./14.04. Professionalisierungsworkshops in den Schulen bzw. für die einzelnen Gruppen
Mai Aktion im Stadtraum
15.-19.06. Festival

 

Kooperationspartner: Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover, Fachbereich Sprecherziehung, Szenenstudium und Bewegung