Johanna Bantzer rezitiert Anna Achmatowa

Johanna Bantzer gehört zum Ensemble der mit dem FAUST-Preis ausgezeichneten Inszenierug der Edda, im laufenden Repertoire des Schauspiel hat sie zudem im Oktober die Premiere von Macbeth absolviert. Im Rahmen der Veranstaltungsreihe Dialog der Künste rezitiert sie am 11. November nun zudem den Requiem-Gedichtzyklus von Anna Achmatowa.

Die interdisziplinäre Reihe Dialog der Künste besteht bereits seit 2010, ihr Konzept basiert auf dem Miteinander verschiedener Künste, junge Nachwuchstalente treffen zudem auf renommierte Kolleg*innen. In der Saison 2018/2019 nun kreisen die Projekte um das Thema Abschied. Nicht selten markiert der Abschied eine wesentliche Zäsur in der Liebe, er birgt die Betrachtung des Lebens und des Todes oder auch das Gefühl der Einsamkeit und des Verlorenseins, häufig ist es aber auch eine Anregung zum Aufbruch.

In den drei Programmen der kommenden Saison stehen künstlerische Werke im Zentrum, die auf ganz unterschiedliche Weise Auseinandersetzungen mit äußerst schweren, vieldeutigen Abschiedssituationen zeigen.

Anna Andrejewna Achmatowas Jahrhundertgedicht Requiem gilt mit seiner karg-edlen, kristallinen Lyrik als das literarische Zeugnis der Auflehnung gegen die stalinistische Gewaltherrschaft. Das ergreifende Klagelied der großen russischen Dichterin entstand in den späten dreißiger Jahren und ist der Trauer und dem Gedenken all derer gewidmet, die im stalinistischen Terror unterdrückt, misshandelt oder ermordet wurden. Auch ihr Sohn fiel diesem System zum Opfer.

Die inszenierte Rezitation der Lyrik Anna Achmatowas durch Johanna Bantzer wechselt sich mit Sätzen aus den beiden großen Klavierquintetten Schostakowitschs und dessen in Polen gebürtigem Schülers Weinberg ab. Daneben treten ausgewählte Kontrapunkte aus Bachs finalem Werk Die Kunst der Fuge. Dessen perfekte Strenge, Erhabenheit und gedankliche Klarheit der Ausstrahlung sind dem Wirken und Werken Anna Achmatowas verwandt.

 

  • ANNA ACHMATOWA

Requiem (Gedichtzyklus)

  • DMITRI SCHOSTAKOWITSCH

Klavierquintett in g-Moll, op. 57

  • J. S. BACH

Die Kunst der Fuge, BWV 1080 (Auszüge) 

  • MIECZYSŁAW WEINBERG

Klavierquintett in f-Moll, op. 18

 

MITWIRKENDE

    • Johanna Bantzer – Rezitation, Schauspiel Hannover
    • Mark Gothoni – Violine, Orpheus Quartett
  • Flex Ensemble

Kana Sugimura – Violine

Anna Szulc-Kapala – Viola

Martha Bijlsma – Cello

Endri Nini – Klavier

 

REQUIEM

11.11.2018  | 18.00 Uhr | Künstlerhaus | Joseph-Joachim-Saal

 

ORT / KARTEN

Künstlerhaus – Sophienstraße 2, 30159 Hannover

Vorverkaufskasse im Künstlerhaus: Montag – Freitag von 12.00 – 18.00 Uhr

Tel.: 0511-16841222 | www.vvk-kuenstlerhaus.de

Abendkasse: 1 Stunde vor Beginn | Eintritt: 15/10 €

 

Konzert am 9.5.2019: Kreuzkirche – Kreuzkirchhof 3 / Altstadt und zzgl. VVK-Gebühr

 

Änderungen vorbehalten

 

WEITERE KONZERTE DER SAISON

 

  • 12.12.2018 – 19.30 Uhr | Künstlerhaus |  Ramberg–Saal 

Werke von Dostojewski, Prokofjew, Gubaidulina und Schnittke

mit Matthias Neukirch u.a.

 

  • 9.5.2019 – 19.30 Uhr | Kreuzkirche | Kreuzkirchhof 3 – Altstadt 

Werke von Mahler, Schostakowitsch und Takemitsu

mit Christoph Pohl – Bariton, Semperoper Dresden,

Robert Künzli – Tenor, Staatsoper Hannover u.a.