Arabesques – Künstler*innen zwischen Heimat und Exil

Von Januar bis Mai lädt die Dramaturgin Rania Mleihi an insgesamt fünf Salonabenden, immer am ersten Montag eines jeden Monats zum Gespräch. Ihre Gäste, Künstler*innen aus dem arabischen Raum, werden ihre Visionen über Kunst und Leben mit ihrem Publikum teilen. Über die Beweggründe, ihre Heimatländer verlassen zu haben, ihre Kooperationen mit Künstler*innen aus aller Welt, ihre Fußspuren in der arabischen Kunst sowie über die Perspektiven einer gegenseitigen kulturellen Befruchtung soll gesprochen werden. Abgerundet wird der Abend durch eine musikalische Clubatmosphäre mit Ahed Nofal an der orientalischen Laute (Oud) und Hadi Andywe an den Percussions.

Lassen Sie uns an diesen Abenden Brücken bauen, zwischen Heimat und Exil, deutscher und arabischer Kultur!

 

Weitere Informationen HIER

 

Wir freuen uns außerdem über die Unterstützung von Arabesques durch die Bundeszentrale für politische Bildung!