Albert Ostermaier

Lebt in München und ist vor allem als Lyriker und Dramatiker bekannt geworden. Seine Theaterstücke wurden von vielen namhaften Regisseuren inszeniert, u.a. von Andrea Breth und Martin Kušej. Sein jüngster Roman Lenz im Libanon erschien 2015 im Suhrkamp Verlag. Albert Ostermaier wurde mit namhaften Preisen und Auszeichnungen geehrt, u.a. mit dem Kleist-Preis, dem Bertolt-Brecht-Preis und mit dem Welt-Literaturpreis für sein literarisches Gesamtwerk, seit 2015 ist er Mitglied der Bayerischen Akademie der Schönen Künste. Als Künstlerischer Leiter verschiedener Festivals hat Albert Ostermaier großes Ansehen erlangt. Das Thomas Bernhard Festival Verstörungen kuratiert er seit 2014 zusammen mit Raimund Fellinger in Goldegg/Österreich. 2017 vervollständigte Albert Ostermaier seine Nibelungen-Trilogie für die Nibelungenfestspiele in Worms. Sein neuestes Werk Die verlorene Oper. Ruhr-Epos wird im Juni 2018 bei den Ruhrfestspielen in Recklinghausen in einer Kooperation mit dem Schauspiel Hannover uraufgeführt.