Räuber-Ratten-Schlacht

Eine deutsche Tragödie: Friedrich Schiller, Gerhart Hauptmann, Heiner Müller

Achtung, besondere Anfangszeit! | Sa 18.05.19 | 19:00–22:50 | Schauspielhaus

  • RÄUBER-RATTEN-SCHLACHT
    © Katrin Ribbe
  • RÄUBER-RATTEN-SCHLACHT
    © Katrin Ribbe
  • RÄUBER-RATTEN-SCHLACHT
    © Katrin Ribbe
  • RÄUBER-RATTEN-SCHLACHT
    © Katrin Ribbe
  • RÄUBER-RATTEN-SCHLACHT
    © Katrin Ribbe
  • RÄUBER-RATTEN-SCHLACHT
    © Katrin Ribbe
  • RÄUBER-RATTEN-SCHLACHT
    © Katrin Ribbe
  • RÄUBER-RATTEN-SCHLACHT
    © Katrin Ribbe
  • RÄUBER-RATTEN-SCHLACHT
    © Katrin Ribbe
  • RÄUBER-RATTEN-SCHLACHT
    © Katrin Ribbe
  • RÄUBER-RATTEN-SCHLACHT
    © Katrin Ribbe
  • RÄUBER-RATTEN-SCHLACHT
    © Katrin Ribbe
  • RÄUBER-RATTEN-SCHLACHT
    © Katrin Ribbe
  • RÄUBER-RATTEN-SCHLACHT
    © Katrin Ribbe
  • RÄUBER-RATTEN-SCHLACHT
    © Katrin Ribbe

ZUM STÜCK

»UND ALS DIE UNSERN IN DEN KELLERN SCHRIEN

DIE LANGEN MESSER SCHNITTEN DURCH BERLIN

HAB ICH GETÖTET DEN VERRÄTER, MEINEN BRUDER, IHN.«

 

Am Anfang steht der Verrat. Es ist der Verrat des einen Bruders am anderen. Ihm folgt der Brudermord. Ausgehend von dieser Urszene entfaltet sich Heiner Müllers Gewaltreigen Die Schlacht. Szenen aus Deutschland. Die Spaltung Deutschlands in zwei feindliche Brüder. In der Folge die gegenseitige Abhängigkeit des Politischen und Privaten: Verrat, Selbstmord, Freiheit sind Kategorien des Alltags und der Historie. Sie begegnen uns permanent im Kleinen und prägen darin die Epoche. Die kühl sezierende Sprache Müllers schafft ein Panoptikum der Groteske und des Absurden, das den Faschismus in den Strukturen der sittlichen Bürgerlichkeit, der soldatischen Ehre und der Ökonomie als Form menschlicher Vertierung offenbart. Von der Partikelsammlung Die Schlacht ausgehend, führen Szenen zu Schillers Die Räuber und Hauptmanns Die Ratten. Im Nebeneinander der verschiedenen Sprachen und Zeiten bildet sich ein Motivkreis aus Verrat, Bruder- und Kindsmord, Kannibalismus, Revolution und Bürgerlichkeit, Opportunismus und Vorteilsnahme. Das im Idealismus entworfene Menschenbild findet womöglich seine schreckliche Konsequenz im Faschismus. Das Nebeneinander der Stücke als Versuch dem deutschen Wesen auf den Grund zu sehen.

ZUR INSZENIERUNG

Regisseur Alexander Eisenach über die Räuber-Ratten-Schlacht in der Theaterzeit von Radio Hannover:

REGIETEAM

Regie Alexander Eisenach + Bühne Daniel Wollenzin + Kostüme Lena Schmid + Musikalische Leitung Sven Michelson + Dramaturgie Johannes Kirsten

BESETZUNG

PRESSESTIMMEN

Pressestimmen

Verblüffende Wandlungen Hannoversche Allgemeine Zeitung, 23.03.19
mehr
Beeindruckender Theaterformen-Eklektizismus nachtkritik, 22.03.19
mehr
Buntes, wildes Spiel NDR Kultur, 22.03.19
mehr
Fokussierte Endzeit-Partystimmung Neue Presse, 25.03.19
mehr
Lustvolle Offenheit taz, 23.03.19
mehr

PUBLIKUMSSTIMMEN

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!


Wir bitten um sachbezogene Kommentare. Die Veröffentlichung erfolgt nach vorheriger Prüfung durch die Redaktion.

Hiermit gestatte ich der Nds. Staatstheater Hannover GmbH, dass meine oben eingegeben Daten zur Verbesserung der Servicequalität gespeichert und mein Name auf der Website veröffentlicht werden.

Neu laden

Bitte übertragen Sie die Zeichen im Bild in das obige Feld. Es wird zwischen Groß- und Kleinschreibung unterschieden.

TERMINE & KARTEN

Termine

14.06.Fr 19:00Karten

VIDEO

Video

Karten-Hotline

0511.9999 1111

PLAKAT

THEATERPÄDAGOGIK

Theaterpädagogik

Kartenbuchungen für Schulklassen bei
Christine Klinke
Tel. 0511.9999 2855
Workshops vereinbaren Sie mit Bärbel Jogschies
Tel. 0511.9999 2851
Unterrichtsmaterial