Arabesques

Rania Mleihi im Gespräch mit Künstler*innen über ihre Arbeit zwischen Heimat und Exil

 

© Katrin Ribbe  

In der neuen Reihe Arabesques lädt die Dramaturgin Rania Mleihi zum Gespräch. Ihre Gäste, Künstler * innen aus dem arabischen Raum, werden ihre Visionen über Kunst und Leben mit ihrem Publikum teilen. Die Gastgeberin plaudert mit ihnen über die Beweggründe, ihre Heimatländer verlassen zu haben, über ihre Kooperationen mit Künstler * innen aus aller Welt, ihre Fußspuren in der arabischen Kunst sowie die Perspektiven einer gegenseitigen kulturellen Befruchtung. Für die musikalische Clubatmosphäre sorgen Ahed Nofal (Oud) und Hadi Andywi (Percussion).

An den fünf Salon-Abenden will Rania Mleihi Brücken bauen zwischen Heimat und Exil – deutscher und arabischer Kultur – Gegenwart und Zukunft. Sie sind herzlich eingeladen zum Schauen, Hören und »Bauen«!

 

Von Januar bis Mai begrüßt Rania Mleihi an jedem ersten Montag des Monats um 20:00 Uhr folgende Gäste in Cumberland:

DR. ALI SOULEMAN – 7. Januar 2019

Geboren in Syrien. Der Theaterwissenschaftler, Schriftsteller und literarische Übersetzer arbeitete von 2005 bis 2014 als Professor für Theaterwissenschaften an der Theaterhochschule Damaskus und war von 2014 bis 2016 Gastwissenschaftler an der Universität Oxford, wo er am St. John's College eine Postdoc-Stelle bekleidete. Derzeit ist er assoziiertes Fakultätsmitglied am Oriental Institute der University of Oxford. Seine Forschungsinteressen umfassen interkulturelles und arabisches Theater.

 

SULAFA HIJAZI – 4. Februar 2019

Geboren in Syrien. Die bildende Künstlerin, Drehbuchautorin, Produzentin und Regisseurin Ihre Arbeiten prangern politische und gesellschaftliche Unterdrückung an. Sulafa Hijazi studierte in Frankfurt und hat in ganz Europa ausgestellt und veröffentlicht. Ihre Werke sind in bekannten Sammlungen wie dem British Museum in London vertreten.

 

RABIH MROUÉ – 4. März 2019

Geboren in Beirut und lebt zurzeit in Berlin. Er ist Theaterregisseur, Schauspieler, bildender Künstler und Dramatiker. Er ist Redakteur beim Magazin The Drama Review / TDR (New York) und Mitgründer des Beirut Art Center (BAC). 2012–2015 war er Stipendiat des Internationalen Forschungskollegs Verflechtungen von Theaterkulturen der FU Berlin. Er arbeitet als Regisseur an den Münchner Kammerspielen.

 

RASHA ABBAS – 1. April 2019

Geboren 1984 in Syrien. Die Journalistin und Autorin hat sich mit ihren komischen und surrealen Geschichten einen Namen gemacht. Für ihre 2008 veröffentlichte Kurzgeschichtensammlung Adam hasst das Fernsehen wurde sie mit dem Preis für neue Autoren beim Damascus Capital of Arab Culture Festival ausgezeichnet. Ihr 2016 in Berlin publiziertes Buch Die Erfindung der deutschen Grammatik fand regen Anklang.

 

MEY SEIFAN – 6. Mai 2019

Geboren 1981 in Syrien. Die Choreografin absolvierte nach langjähriger Balettausbildung in Damaskus ein Tanzstudium an der Frankfurter Hochschule für Darstellende Kunst. 2011 hat sie das Syrian Dreams Projekt ins Leben gerufen, in dem sie Träume der Syrer während der Revolution archivierte. Seitdem basieren ihre Projekte auf diesem Archiv und den Fragen, die daraus entstehen. 

 

  © Katrin Ribbe

 

Rania Mleihi in conversation with artists about their work between home and exile

 

In the new series Arabesques dramaturg Rania Mleihi invites to talk. Her guests, artists from the Arab area, will share their visions about art and life. The host talks with them about reasons to leave their home countries, about cooperations with other artists from all over the world, their foot prints in Arab art and about perspectives on a mutual cultural exchange. Ahed Nofal (oud) and Hadi Andywe (percussion) take care for the musical club atmosphere.

On five evenings Rania Mleihi wants to build bridges between home and exile – in German and Arab culture –, between presence and future. Dive into the Arab world! You are warmly welcome to see, listen and »build«!

 

DR. ALI SOULEMAN – January 7th 2019

Born in Syria. The author and literary translator was professor for theatre studies at the University for Theatre Arts in Damascus and currently is an associate member of faculty of the Oriental Institute at Oxford University. His research interest is focused on intercultural and Arabic theatre.

 

SULAFA HIJAZI – February 4th 2019

Born in Syria. She is a visual artist, screenplay writer, producer and director for animated films. Her digital artworks criticize political and social opression. She studied in Frankfurt. Her works have been exhibited and publishes across Europe. Her artworks are part of acclaimed art collections such as the British Museum in London.

 

RABIH MROUÉ – March 4th 2019

born in Beirut and currently lives in Berlin, Germany, is a theatre director, actor, visual artist and playwright. He is a contributing editor for The Drama Review/TDR (New York). He is also a co-founder of the Beirut Art Center (BAC). He was a fellow at The International Research Center: Interweaving Performance Cultures at the Free University of Berlin. He is a theatre director at Münchner Kammerspiele (Munich).

 

RASHA ABBAS – April 1st 2019

Born 1984 in Syria. The journalist and author became famous with her funny and surrealistic stories. In 2008, she published her first short story collection, Adam hates the Television, and was awarded a prize for young writers during the Damascus Capital of Culture festival. Her book Die Erfindung der deutschen Grammatik was published 2016 in Berlin.

 

MEY SEIFAN – May 6th 2019

Born 1981 in Syria. The choreographer completed a ballet training programme in Damascus and studied dance at the Frankfurt University of Music and Performing Arts. In 2011 she initiated the Syrian Dreams Project, collecting and archiving the dreams of Syrians during the revolution. Since then her work has been based on that archive and the questions it poses.

 

Mit freundlicher Unterstützung