Macbeth

von William Shakespeare

Sa 15.12.18 | 19:30–21:30 | Schauspielhaus

  • MACBETH
    © Katrin Ribbe
  • MACBETH
    © Katrin Ribbe
  • MACBETH
    © Katrin Ribbe
  • MACBETH
    © Katrin Ribbe
  • MACBETH
    © Katrin Ribbe
  • MACBETH
    © Katrin Ribbe
  • MACBETH
    © Katrin Ribbe
  • MACBETH
    © Katrin Ribbe
  • MACBETH
    © Katrin Ribbe
  • MACBETH
    © Katrin Ribbe

ZUM STÜCK

Nur zwei Mal scheint die Sonne den Nebel zu durchdringen und vorübergehend Tag werden zu lassen. Schicksalsschwestern haben dem verdienstvollen Krieger Lord Macbeth den Thron verheißen. Doch die Erfüllung lässt auf sich warten und so hilft Macbeth nach, angestachelt von seiner Frau, der Lady Macbeth. Sie morden den amtierenden König im Schlaf und setzen sich an die Spitze des Staates. Doch das vergossene Blut färbt auf das Leben des Königspaars ab. Hatte  es sich zunächst durch die gemeinsame Tat in besonderer Weise vereint gesehen, wird ihre Liebe durch die Geister der Toten zerstört. Auch muss das Paar erkennen, dass der Mord sinnlos war, denn es gab einen zweiten Teil der Prophezeiung. Er galt den Söhnen von Macbeths einstigem Kampfgefährten Banquo. Sie seien es, die Macbeth nachfolgen würden. Tatsächlich bleibt das Königspaar kinderlos. Macbeth begreift, dass er keine Dynastie begründen wird und kämpft fortan blindwütig um den Machterhalt. Er vergisst alles, was ihm einst wichtig war, nur einer Gewissheit folgt er: Er will sich nicht für andere beschmutzt haben. Wenn sein Geschlecht keine Zukunft hat, soll keines eine haben. Er ist die Welt und seine Lebensspanne soll die ihre sein: »Ich habe die Sonne langsam satt, ich will, dass diese Welt ihr Ende hat.«


Macbeth ist das schwärzeste aller Dramen Shakespeares. Kein anderes erzählt so konsequent von der zerstörerischen Verführung durch Macht und von der Unmöglichkeit für den Menschen, sich ihr zu entziehen.

ZUR INSZENIERUNG

Regisseur Thorleifur Örn Arnarsson über Macbeth in unserer Radiosendung Theaterzeit auf Radio Hannover 100.0:

Weiter ging es im Interview mit Johanna Bantzer, die unter anderem Lady Macbeth spielt, und Saxofonist Bendik Giske, der Macbeth im Schauspielhaus einen ganz eigenen Klang gibt:

REGIETEAM

Regie Thorleifur Örn Arnarsson + Bühne Börkur Jónsson + Kostüme Karen Briem + Sounddesign und Komposition Gabriel Cazes + Komposition und Live-Musik Bendik Giske + Dramaturgie Judith Gerstenberg

BESETZUNG

PRESSESTIMMEN

Pressestimmen

Extrem bildgewaltig Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 18.10.18
mehr
Opulente, dunkel funkelnde Bühnenshow Hannoversche Allgemeine Zeitung, 19.10.18
mehr
Zahnradartige Spielfreude nachtkritik, 19.10.18
mehr
Bildgewaltiger, wirkmächtiges Theater Neue Presse, 19.10.18
mehr
Geballte Kraft an starken Ensembles Deutschlandfunk Kultur, 19.10.18
mehr
Performance aus Text, Musik und dem Spiel mit Licht und Schatten NDR Kultur, 19.10.18
mehr
Wendiges Ensemble Frankfurter Allgemeine Zeitung, 20.10.18
mehr
Ein Meister des Bühnenzaubers Theater heute, 03.12.18
mehr

PUBLIKUMSSTIMMEN

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!


Wir bitten um sachbezogene Kommentare. Die Veröffentlichung erfolgt nach vorheriger Prüfung durch die Redaktion.

Hiermit gestatte ich der Nds. Staatstheater Hannover GmbH, dass meine oben eingegeben Daten zur Verbesserung der Servicequalität gespeichert und mein Name auf der Website veröffentlicht werden.

Neu laden

Bitte übertragen Sie die Zeichen im Bild in das obige Feld. Es wird zwischen Groß- und Kleinschreibung unterschieden.

Publikumsstimmen

Uups, ich vergaß die Musik. Der Saxophonspieler verstärkte mit seinem Spiel die jeweilige Stimmung auf der Bühne überaus eindrucksvoll und legte während der Vorstellung bestimmt einige hundert Meter Weg zurück...

Achim Bothmann 24.10.2018, 09:22

Hammer! Wir hatten zunächst etwas Bedenken, so weit vorn zu sitzen. Denn die Besucher in den beiden Reihen vor uns erhielten Schutzfolien wegen des spritzenden (Theater-)Blutes. Aber dIe Auffühtung war einfach grandios. Ganz großes Theater! Tolle Inszinierung! Tolle Schauspieler*Innen! Tolles Bühnenbild! Tolle Kostüme! Und niemand bekam rote Spritzer ab... Wir kommen sicher wieder!

Achim Bothmann 24.10.2018, 09:18

Eindrucksvolles Theater mit eindringlichen Gruppenbildern und unplanbarer Aktualität - man fühlt sich in die saudiarabische Botschaft in der Türkei beim jüngsten dortigen Schlachtfest versetzt. Mittelalterliche Realpolitik rückt erweist sich als unangenehm gegenwärtig. Aber verfügt das Staatstheater weder über eine funktionierende Tonregie noch über einen Bühnenbildner, der realisiert, dass die Akustik auch funktionieren muss, bevor die emporgekippte Drehbühnenscheibe später als akustischer Reflektor für mehr (nicht gutes) Verständnis sorgt? Prüft die Probenregie so etwas nicht? Sprechtheater? Ist verstandene Sprache was von neulich? Über die Hälfte des Stückes durfte das Publikum (auch Reihe 10 mittig) leise Verwaschenes hören und raten. So schlecht sind Shakespeares Texte nicht, dass man die dem Saal vorenthalten müsste.

Wolfgang Dr. Scholz 19.10.2018, 08:05

TERMINE & KARTEN

Termine

29.12.Sa 19:30Karten
25.01.Fr 19:30Karten

Weitere Termine folgen

VIDEO

Video

Karten-Hotline

0511.9999 1111

PLAKAT

THEATERPÄDAGOGIK

Theaterpädagogik

Kartenbuchungen für Schulklassen bei
Christine Klinke
Tel. 0511.9999 2855
Workshops vereinbaren Sie mit Bärbel Jogschies
Tel. 0511.9999 2851
Unterrichtsmaterial