Trutz

von Christoph Hein in einer Bühnenbearbeitung von Dušan David Pařízek

Koproduktion mit den Ruhrfestspielen Recklinghausen

anschl. Nachgespräch mit Autor Christoph Hein und Regisseur Dušan David Pařízek

keine Pause | Sa 06.10.18 | 19:30–21:45 | Schauspielhaus

  • TRUTZ
    © Katrin Ribbe
  • TRUTZ
    © Katrin Ribbe
  • TRUTZ
    © Katrin Ribbe
  • TRUTZ
    © Katrin Ribbe
  • TRUTZ
    © Katrin Ribbe
  • TRUTZ
    © Katrin Ribbe

  • © Katrin Ribbe
  • TRUTZ
    © Katrin Ribbe
  • TRUTZ
    © Katrin Ribbe
  • TRUTZ
    © Katrin Ribbe
  • TRUTZ
    © Katrin Ribbe
  • TRUTZ
    © Katrin Ribbe

ZUM STÜCK

Der deutsche Schriftsteller Rainer Trutz und der russische Wissenschaftler Waldemar Gejm geraten in den Mahlstrom der Gewalten des 20. Jahrhunderts. Nach gelungener Flucht vor den Nazis kommen Trutz und seine Frau voller Hoffnung auf ein besseres Leben in der Sowjetunion an. Hier lernen sie die Gejms kennen. Ein Kind wird geboren, Maykl. Auch die Gejms haben einen Sohn, Rem. Waldemar Gejm macht die beiden Kinder zu Probanden in seiner Forschung zur Mnemotechnik, der Lehre von Ursprung und Funktion des Gedächtnisses. Die beiden Kinder sind gelehrige Schüler. Doch plötzlich werden die Trutzens auch hier verfolgt. Eine alte Rezension wird Rainer zum Verhängnis. Er wird zum Opfer der stalinistischen Säuberungen und im Gulag erschlagen, Gudrun stirbt in der Verbannung und auch Gejm fällt der Willkür des stalinistischen Systems zum Opfer. Er wird deportiert. Seine Forschung erregte Anstoß. Nur Maykl und Rem überleben. Beide werden wegen ihrer Fähigkeit, nichts zu vergessen, im Verlaufe ihres Lebens immer wieder Probleme mit der Macht bekommen. Erst im vereinigten Deutschland begegnen sie sich wieder. Vielleicht gilt ja doch der letzte Satz des Romans: »Glücklich ist, wer vergisst, was doch nicht zu ändern ist.«

 

Der 1944 geborene und in Ostdeutschland aufgewachsene Autor Christoph Hein hat einen Roman über das Wirken von Ideologien, über das Hoffen auf ein besseres Leben jenseits von Ausbeutung und Unterdrückung, über Lügen und Verbrechen und das Problem, all das zu erinnern und zu erzählen, geschrieben.

ZUR INSZENIERUNG

Schauspieler Henning Hartmann in unserer Radiosendung Theaterzeit auf Radio Hannover 100.0:

REGIETEAM

Regie und Bühne Dušan David Pařízek + Kostüme Kamila Polívková + Dramaturgie Johannes Kirsten

BESETZUNG

PRESSESTIMMEN

Pressestimmen

Das Theater hat einen starken Stoff erobert Deutschlandfunk Kultur, 05.06.18
mehr
Geschichtsjogging nachtkritik.de, 05.06.18
mehr
Leichthändig auf die Bühne gewuchtet Recklinghäuser Zeitung, 06.06.18
mehr
Packende Erzählweise Westfälischer Anzeiger, 06.06.18
mehr
Überzeugendes Kammerensemble Neues Deutschland, 20.06.18
mehr
Das reißt alle mit Hannoversche Allgemeine Zeitung, 10.09.18
mehr
Famos eingedampft Neue Presse, 10.09.18
mehr
Sehr reife Leistung Cellesche Zeitung, 13.09.18
mehr

PUBLIKUMSSTIMMEN

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!


Wir bitten um sachbezogene Kommentare. Die Veröffentlichung erfolgt nach vorheriger Prüfung durch die Redaktion.

Hiermit gestatte ich der Nds. Staatstheater Hannover GmbH, dass meine oben eingegeben Daten zur Verbesserung der Servicequalität gespeichert und mein Name auf der Website veröffentlicht werden.

Neu laden

Bitte übertragen Sie die Zeichen im Bild in das obige Feld. Es wird zwischen Groß- und Kleinschreibung unterschieden.

TERMINE & KARTEN

Termine

23.10.Di 19:30Karten
01.11.Do 19:30Karten
28.11.Mi 19:30Karten

Weitere Termine folgen

VIDEO

Video

Karten-Hotline

0511.9999 1111

PLAKAT

THEATERPÄDAGOGIK

Theaterpädagogik

Kartenbuchungen für Schulklassen bei
Christine Klinke
Tel. 0511.9999 2855
Workshops vereinbaren Sie mit Bärbel Jogschies
Tel. 0511.9999 2851
Unterrichtsmaterial